7. EWE-Nordseelauf vom 07.-14.06.2008

Kerstin Brause Fünfte beim Nordseelauf!

Mit Kerstin Brause, Renate Hofmann und Harald Molenda haben drei Mitglieder des 1. WV Wunstorf am 7. EWE-Nordseelauf teilgenommen. Hierbei handelt es sich um einen Etappenlauf, bei dem in acht Tagen acht einzelne Etappen von 6,1 km bis 12,5 km, insgesamt 79,1 km, zurückgelegt werden mussten. In diesem Jahr ging es als Besonderheit sogar über alle sieben ostfriesischen Inseln. Den Abschluss bildete danach traditionsgemäß der ca. 12,5 km lange Lauf von der Insel Neuwerk durch das Watt nach Cuxhaven.

Kerstin Brause

Kerstin Brause hatte zuvor schon beim 10 km-Frauenlauf in Berlin in 46:11 Minuten (5. Platz in der Altersklasse W45;Gesamtrang 71) ihre derzeit sehr gute Form unter Beweis gestellt. Auch beim Nordseelauf war sie durchweg sehr schnell unterwegs. Selbst bei ihrer Premiere im Watt kam sie überraschend gut zurecht und erreichte das Ziel im Beach-Volleyball-Stadion am Cuxhavener Strand schon nach 1:01:17 Std.

Die Teilnehmer erreichen den Strand in Cuxhaven

Mit ihren Zeiten hätte sie sich in den letzten Jahren ganz sicher unter den ersten drei Frauen platziert, vielleicht sogar den Gesamtsieg erringen können. Doch durch die gewaltige Teilnehmersteigerung in diesem Jahr um fast 100 Prozent auf nun ca. 350 Tourläufer, stieg auch das Leistungsniveau vor allem bei den Läuferinnen extrem an. Dennoch kam Kerstin Brause auf einen beachtlichen fünften Gesamtrang und ließ unter anderem die Toursiegerin des vergangenen Jahres, die Berlinerin Christine Sittek, gleich um vier Plätze hinter sich. Da sowohl die diesjährige Toursiegerin Sylvia Jacobs (LC Ron Hill Berlin), als auch die Gesamtzweite, Regina Krüger aus Lüneburg, ebenfalls der Altersklasse W45 angehören, blieb ihr in der Altersklassenwertung für die gesamte Tour, wie auch in sieben der acht Einzeletappen, jeweils „nur“ der 3. Platz.

Die Laufschuhe haben anschließend ausgedient...

Motiviert durch ihre gezeigten Leistungen will Kerstin Brause in diesem Herbst nun doch noch einen Marathonlauf absolvieren und dabei, wenn in der Vorbereitung alles gut geht, ihre persönliche Bestzeit von 3:42 Stunden angreifen.

Renate Hofmann (W65) konnte aus privaten Gründen nicht die gesamte Tour mitlaufen und beschränkte sich auf die drei letzten Einzeletappen, bei denen sie aber stets ihre Altersklasse klar gewinnen konnte. Auch die schwere Königsetappe von Neuwerk nach Cuxhaven bei der fast 700 Läufer und Walker auf die schwierige Strecke geschickt wurden, nahm Renate Hofmann in Angriff und gewann in 1:07:11 Std. souverän vor ihren Altersgenossinnen.

Zwar lief Harald Molenda (M50) alle acht Etappen mit, jedoch in der Regel nur im lockeren Tempo als „Genusslauf“. Seinen Lieblingslauf im Watt versuchte er dann doch noch so schnell wie möglich zu absolvieren. Obwohl es mit der von ihm angestrebten Zeit von unter einer Stunde nichts wurde, war er dennoch mit seiner Leistung von 1:00:40 Std. und dem 7. Platz in der Altersklasse von 56 Läufern in dieser Etappe sehr zufrieden.

Wolfgang Dreyer (ebenfalls 1. WV Wunstorf) hat zum wiederholten Mal den Stockholm Marathon absolviert. Bedingt durch die warmen Temperaturen und geplagt von Magenproblemen konnte er sein Ziel, unter 3:30 Stunden zu bleiben, in diesem Jahr nicht verwirklichen. Mit 3:58:47 Std. sprang am Ende aber für diese ungünstigen Bedingungen noch eine sehr passable Zeit heraus.

hier geht's nach oben   auf zur Startseite

Anregungen und Wünsche senden Sie bitte an den .
Dieses Dokument wurde zuletzt aktualisiert am 19.06.08.