DM Masters Hannover vom 01.-03.07.2011

Krietsch, Gierke, Paehr und Haak holen Medaillen bei den Deutschen -
Erfolgreiches Abschneiden der WSG Masters in Hannover

Vom 01.-03.07.2011 fanden die Deutschen Kurzstrecken Meisterschaften der Masters Schwimmer im Stadionbad Hannover statt.

Bei einer tollen Wettkampfatmosphäre gingen 1.136 Aktive aus 305 Vereinen des gesamten Bundesgebietes bei über 3.100 Starts und 437 Staffeln ins Wasser. Darunter auch wieder das kleine, aber „feine“ Team der WSG Masters: 9 WSG Schwimmer bzw. Schwimmerinnen gingen insgesamt 21 x an den Start, da konnte sich die Ausbeute von immerhin 5 Medaillen durchaus sehen lassen.

Corinna Krietsch ging in der Altersklasse 40 als erstes über die 200m Freistil ins Wasser und war hier mit ihrer Zeit von 2:31,80 und dem undankbaren 4. Platz überhaupt nicht zufrieden. In ihrer Spezialdisziplin dem Rückenschwimmen ließ sie dann über die 50 m Sprintdistanz ihren ganzen Frust heraus und schwamm ein hervorragendes Rennen - welches sie in 0:34,01 Min. klar für sich entscheiden konnte. Glücklich konnte sie nun als Deutsche Meisterin ihre Goldmedaille in Empfang nehmen und die Welt war wieder in Ordnung.

v.l.: Corinna Krietsch, Dorit Gierke, Thomas Paehr, Sylvia Haak

Für Dorit Gierke sind die Sprintstrecken eigentlich zu kurz und so war sie beim ersten Start in der AK 45 über 100 m Schmetterling mit ihrer Zeit von 1:13,24 Min. und dem 3. Platz samt Bronzemedaille durchaus zufrieden. Bei ihrem zweiten Start über 50 m Schmetterling überraschte sie sich selbst am meisten und konnte in persönlicher Bestzeit von 0:31,77 Min. den 2. Platz und eine Silbermedaille mit nach Hause nehmen.

Klasse lief es auch für Thomas Paehr über 100 m Brust in der AK 55. Er musste sich zwar Peter Kauch aus Gladbeck klar geschlagen geben, aber mit seiner besten Zeit in dieser Saison von 1:20,26 Min. konnte er als Deutscher Vizemeister aus dem Becken steigen. Etwas Pech hatte er über 50 m Brust, als er in 0:35,51 Min. mit Platz vier, das Podest knapp verfehlte.

Sylvia Haak steigerte sich bei ihren Starts in der AK 40 kontinuierlich. Über 50 m Rücken fing sie mit einem 6. Platz in 0:35,62 Min. an. Bei den 100 m Rücken schrammte sie in 1:17,89 Min. und dem 4. Platz knapp an der erhofften Medaille vorbei. Aber bei ihrem letzten Start über 100m Freistil „haute sie noch einmal richtig einen raus“ und konnte sich nach einer tollen Zeit von 1:05,95 Min. über den 3. Platz und eine Bronzemedaille freuen.

Brustspezialist Frank Hartung musste sich in der AK 45 wieder mit extrem starker Konkurrenz „herumärgern“. Eine tolle Zeit von 1:18,22 Min. über 100 m Brust waren am Ende leider „nur“ der 5. Platz und über 50m Brust kam er in 0:35,25 Min. auf den 10. Platz.

Als Neuling in der AK 30 kam Maren Söhlke nach 1:16,29 Min. über 100 Rücken auf einen guten 6. Platz.

Wenn es auch für Christian Bamberg (AK 30) bei seinem ersten großen Wettkampf nicht zu einer vorderen Platzierung gereicht hat, so konnte er sich enorm steigern und mit seinen Zeiten 50 m Schmetterling 0:30,83 Min. – 10. Platz – und 50 m Freistil 0:27,37 Min. – 11. Platz – mehr als zufrieden sein.

Birgit Giesecke ging in der AK 40 über 200 m Freistil an den Start. Nach 2:37,79 Min. und Platz 8 konnte sie ihr bestes Ergebnis verbuchen. Außerdem belegte sie über 50 m Freistil in 0:31,03 Min. Platz 10 und über 100 m Brust erreichte sie in 1:38,22 Min. den 12. Platz.

Der erste Start von Timo Ruppel über 50 m Freistil in der AK 35 lief nicht ganz optimal und so kam er nach 0:29,25 Min. auf den 12. Platz. Seine Zeit von 1:04,99 Min. über 100 m Freistil konnte sich durchaus sehen lassen und bedeutete am Ende Platz 11 für ihn.

Mit diesem tollen Abschneiden bei ihrem diesjährigen Saisonhöhepunkt können die WSG Masters absolut zufrieden sein.

hier geht's nach oben   auf zur Startseite

Anregungen und Wünsche senden Sie bitte an den .
Dieses Dokument wurde zuletzt aktualisiert am 08.07.11.